14. Präsentation - „Mineralische Moselweine von steilen Hängen“

Am 25. Februar 2015 versammelte sich das Parlamentarische Weinforum zur insgesamten 14. Präsentation in der Landesvertretung Rheinland-Pfalz. Die Organisation hatte dieses Mal Peter Bleser, MdB und Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft übernommen. Auch der Bundesminister, Christian Schmidt, selbst besuchte die Veranstaltung. Ausgewählt wurden die Weine vom Weinbauverband Mosel. Die Weinkönigin der Mosel, Lisa Dieterichs, stellte die Weine zusammen mit dem Präsident des Moselweinbauverbandes, Rolf Haxel, dem Publikum vor. Beide erläuterten die Charaktere der verschiedenen Weine und unterstrichen die Besonderheit und die Schwierigkeiten des Steillagenanbaus der Moselweine. 

 

Liste der Weine am 25. Februar 2015

 

 

Zur Begrüßung: 

2011 Pinot Cremant MAX brut
Weingut Frieden-Berg, Nittel
12,5 %, Preis ab Hof 16,00 € / 0,75 I Flasche


Weißwein: 
2013 Elbling lassic Qualitätswein trocken Weingut Hellershof-Zilliken, Nittel
11,0 %, Preis ab Hof 6,00 € / 0,75 I Flasche

 

2013 Winninger Brückstück Riesling Kabinett trocken Weingut Toni Müller, Koblenz-Güls
12,34 %, Preis ab Hof 7,40 € / 0,75 I Flasche
2014 Grauburgunder Qualitätswein trocken Weingut & Sektgut Rauen, Detzem
11,5 %, Preis ab Hof 6,90 € / 0,75 I Flasche

 

2013 Kaseler Nies 'chen 
Riesling Spätlese trocken 
Weingut Erben von Beulwitz, Mertesdorf
12,4 %, Preis ab Hof 9,50 € / 0,75 I Flasche

 

2014 Riesling Schieferstein 

Qualtitätswein feinherb 
Weingut Margarethenhof, Ayl
12,0 %, Preis ab Hof 7,90 € / 0,75 I Flasche

 

2013 Bruttiger Götterlay 
Riesling Spätlese feinherb 
Weingut Paul Schunk, Bruttig-Fankel
11,5 %, Preis ab Hof 8,00 € / 0,75 I Flasche


2003 Ürziger Würzgarten 
Riesling Auslese 
Weingut Karl Erbes, Urzig
7,52 %, Preis ab Hof 15,00 € / 0,75 I Flasche

 

Rotwein: 

2013 Cuvee No 13 
Rotwein trocken 
Weingut Ludger Veit, Osann-Monzel 
13,5 %, Preis ab Hof 8,00 € / 0,75 I Flache

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© parlamentarisches weinforum